Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) im internationalen Schüleraustausch

Berlin, 10.3.2020
AJA Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch sowie der Deutsche Fachverband High School, die Dachverbände der führenden gemeinnützigen und kommerziellen Jugendaustauschorganisationen in Deutschland, beobachten intensiv die derzeitigen Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit.

Die Sicherheit aller Programmteilnehmenden und der Mitarbeiter*innen in den Organisationen und ihren Kooperationspartnern hat in den Mitgliedsorganisationen des AJA und des DFH oberste Priorität. Die Mitgliedsorganisationen stehen in engem Kontakt mit ihren Programmteilnehmenden und Gastfamilien in Deutschland und weltweit.

Das Robert Koch-Institut sowie das Bundesgesundheitsministerium analysieren die aktuelle Lage und geben Empfehlungen für die Bevölkerung in Deutschland. Das Auswärtige Amt gibt ggf. Reisewarnungen für besonders betroffene Zielregionen ab. Basierend auf den Informationen dieser Bundesbehörden informieren die im AJA und im DFH zusammengeschlossenen Austauschorganisationen ihre Programmteilnehmenden und Gastfamilien über aktuelle Entwicklungen sowie die derzeit empfohlenen vorbeugenden Hygienemaßnahmen.

AJA und DFH empfehlen allen Teilnehmenden von internationalen Schüleraustausch-programmen, den aktuellen Empfehlungen zur Vorbeugung einer Ansteckung zu folgen und sich über den aktuellen Stand in ihren Gastländern zu informieren. Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen die durchführende Austauschorganisation gerne zur Verfügung. 

Weiterführende Informationen zum Coronavirus erhalten Sie hier:

Robert Koch-Institut:                         
https://www.rki.de/  

Bundesgesundheitsministerium: 
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/  

Auswärtiges Amt:                              
https://www.auswaertiges-amt.de/

Über AJA: AJA ist der Dachverband gemeinnütziger Jugendaustausch. Seine Mitglieder führen – gestützt auf ehrenamtliches Engagement – weltweit langfristige und bildungsorientierte Schüleraustauschprogramme durch. Unabhängig von Hautfarbe, Religion und politischer Überzeugung sollen das interkulturelle Lernen, Verständigung, Toleranz und der Respekt für unterschiedliche Lebensweisen gefördert und damit Friedensbemühungen unterstützt werden.

Über DFH: Als Zusammenschluss führender deutscher Anbieter von High-School-Programmen versteht sich der Deutsche Fachverband High School e.V. als unabhängiges Beratungs- und Informationsgremium zu Fragen internationaler Highschool-Programme. Die Mitglieder haben sich zur Einhaltung der Qualitätsrichtlinien des DFH verpflichtet, was kontinuierlich durch einen unabhängigen Fachbeirat überprüft wird.

Statement als pdf herunterladen

Share this Post: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email