AJA setzt sich für Gastfamilien ein

In der Ausgabe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 26. Mai 2019 wird der AJA mehrfach zum Thema „Lieber keinen Gastschüler“ zitiert.

In diesem Artikel geht es um die steigende Nachfrage von Schüler*innen aus Deutschland die gerne ein Auslandsjahr machen wollen. Gastschüler*innen aus dem Ausland aufnehmen, wollen die meisten Familien in Deutschland jedoch nicht.

„Die hier lebenden Gastschüler und Gastfamilien leisten einen großen Beitrag zur Sichtbarkeit eines modernen Deutschland-Bildes“, sagt AJA-Geschäftsführerin Anna Wasielewski.

Dies kann aber nur geschehen, wenn es ausreichend viele Gastfamilien in Deutschland gibt, die sich bereit erklären, einen Austauschschüler für einen langen Zeitraum aufzunehmen. Da der langfristige Schüleraustausch bisher keine Unterstützung aus öffentlicher Hand (außer dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm) erfährt, hält der AJA es für richtig, dies zu ändern und das ehrenamtliche Engagement der Gastfamilien anzuerkennen und finanziell zu unterstützen.

Hier geht es zum Artikel

Share this Post: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email