Ziele des AJA

AJA und seine Mitglieder sind überzeugt, dass Jugendaustausch viele Menschen in vielerlei Hinsicht bereichert: nicht nur kurzfristig, sondern als Erfahrung und Bildungsaspekt für das ganze Leben. Ziele des AJA sind, den grenzüberschreitenden Austausch und die interkulturelle Erfahrung zu fördern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung des Schüleraustauschs und in der Formulierung von Qualitätskriterien.compass closeup blue toned

Der langfristige Schüleraustausch boomt: In den vergangenen Jahren stiegen die Teilnehmerzahlen enorm an. Parallel dazu wuchs die Zahl der Austauschorganisationen. Mit dieser sicherlich erfreulichen Entwicklung entstand jedoch auch eine Unübersichtlichkeit auf dem Sektor der anbietenden Austauschorganisationen.

Förderung des interkulturellen Austauschs, der interkulturellen Bildung und des gesellschaftlichen Engagements

  • AJA schafft eine Orientierungshilfe, indem er seine AJA-Qualitätskriterien publik macht und dadurch Interessierten eine bewusste Entscheidung für eine der Organisationen ermöglicht.
  • AJA engagiert sich für die Verbesserung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen im Schüleraustausch.
  • Bislang sind die AJA-Mitglieder die einzigen Organisationen, die in den neuen EU-Mitgliedstaaten Langzeit-Austauschprogramme für Schülererinnen und Schüler durchführen – ohne staatliche Unterstützung oder Patenschaft. Um die Bedingungen für den Schüleraustausch mit Ost- und Südosteuropa zu verbessern, steht AJA im Dialog mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages.
  • AJA setzt sich für eine stärkere finanzielle und ideelle Förderung von langfristigem Austausch durch die Politik ein. Schülerinnen und Schüler sollen auch unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten an Programmen teilnehmen können.
  • Ebenso setzt sich AJA für die Ansprache von Schülerinnen und Schüler nicht gymnasialer Schulzweige für die Teilnahme an Austauschprogrammen ein.
  • In Zeiten von Globalisierung und hoher Mobilität ist es längst überfällig, dass die Bildungssysteme der einzelnen Länder die Anerkennung von Auslandsschuljahren regeln. Auch dafür machen AJA und seine Mitglieder sich stark. Neuen Herausforderungen, die eventuell wegen kürzerer Schulzeit in einigen Bundesländern auftreten, will AJA konstruktiv begegnen.
  • Das interkulturelle Lernen in Deutschland und an deutschen Schulen ist den AJA-Mitgliedern genauso wichtig wie die Organisation von langfristigen Gastschulaufenthalten für Jugendliche aus Deutschland in der ganzen Welt. Daher haben AJA und seine Mitglieder Angebote entwickelt, mit denen sie in Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Eltern und Schülerinnen und Schülern die interkulturelle Bildung an Schulen in Deutschland unterstützen möchten.
  • AJA fördert den Aufbau einer Willkommenskultur durch die Aufnahme von Gastschülern in Deutschland. Gastfamilien sind das Herzstück im internationalen Schüleraustausch. Mit ihrem Engagement tragen Gastfamilien zu einer offenen und toleranten Gesellschaft in Deutschland bei, das muss gefördert werden.
  • AJA setzt sich außerdem in einer bundesweiten Kampagne „Gastfamilien leben Weltoffenheit“ für mehr Willkommenskultur im Schüleraustausch ein und fördert damit das Engagement von Gastfamilien im internationalen Schüleraustausch.
  • AJA will dem Jugendaustausch in der Öffentlichkeit verstärkte Präsenz verschaffen und ein differenziertes Bild vermitteln.
  • Insgesamt strebt AJA eine Verankerung des Schüleraustauschs als Teil der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der Bundesrepublik Deutschland an.