Die AJA-Mitglieder tragen mit ihren Austauschprogrammen dazu bei, dass die Willkommenskultur in Deutschland kein Sommermärchen bleibt

Die Gastfamilien im internationalen Schüleraustausch tragen mit ihrem Engagement dazu bei, dass das Motto der Weltmeisterschaft im Jahr 2006 „Die Welt zu Gast bei Freunden“ kein Sommermärchen bleibt. Die Bertelsmann-Studie 2013 legt offen, dass die Akzeptanz von Vielfalt eine Schwäche in der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland ist. Die Akzeptanz von Vielfalt ist aber in einer modernen und heterogenen Gesellschaft ein wichtiger Aspekt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Auch der Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier würdigt das Engagement von Gastfamilien und unterstützt die bundesweite AJA-Kampagne „Gastfamilien leben Weltoffenheit“.

AFS-Gastmutter mit Austauschschülerin

Engagement der Gastfamilien sind Zeichen einer Willkommenskultur in Deutschland

Im AJA bedeutet der Schüleraustausch nicht nur als Gast, beispielsweise als Austauschschüler, für ein Jahr ins Ausland zu gehen, sondern Austausch bedeutet auch Gastgeber zu sein. Die Gastfamilien, die eine Austauschschülerin oder einen Austauschschüler aufnehmen, leisten mit diesem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland. Schließlich schließen Gastschülerinnen und Gastschüler, die für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr in einer Gastfamilie in Deutschland leben, nachweislich eine lebenslange Freundschaft mit ihrer Gastfamilie und werden damit zu Botschaftern Deutschlands – ein Leben lang.

Schilderwald2100 Gastfamilien tun das jedes Jahr in Deutschland

Gastfamilien nehmen Schülerinnen und Schüler beispielsweise aus der Türkei auf, aus Estland, Lettland, aus Brasilien, Mexiko und Kolumbien, aus China, Japan und Indonesien, aus Russland, Polen und Bosnien-Herzegowina, aus Aserbaidschan, aus Indien oder aus vielen anderen Ländern der Welt. Die Gastfamilien tragen mit ihrem Engagement zur Völkerverständigung bei und leisten einen Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland. Das muss weiter ausgebaut und vor allem gefördert werden.

 

Durch den langfristigen Schüleraustausch entstehen interkulturelle Dialoge und langfristige Partnerschaften

Eine Willkommenskultur in Deutschland kann sich nur entwickeln, wenn die Gastfamilien, die sich für Öffnung und Vielfalt der Kulturen einsetzten, gewürdigt und anerkannt werden. Dafür setzt sich der AJA ein, auch gegenüber Politik und Medien.

Lesen Sie mehr über unsere bundesweiter Kampagne „Gastfamilien leben Weltoffenheit“.