Schleswig-Holstein

Im 13-jährigen Bildungsgang kann in Schleswig-Holstein auf Antrag der Erziehungsberechtigten (oder der Schülerin/des Schülers bei Volljährigkeit) bei der Schulleitung die 11. bzw. 12. Klasse im Ausland anerkannt werden. Somit setzen die Schülerinnen und Schüler ihre Schullaufbahn jeweils an der Stelle fort, an der sie das Auslandsschuljahr begonnen haben.
Bei Abitur in 12 Jahren können sich Schülerinnen und Schüler, denen von der Versetzungskonferenz ein Überspringen der Einführungsphase empfohlen wurde, für ein Auslandsschuljahr beurlauben lassen und nach der Rückkehr direkt in die Qualifikationsphase eintreten. Unabhängig von einer Empfehlung der Versetzungskonferenz können besonders leistungsfähige Schülerinnen und Schüler nach ihrer Rückkehr aus einem einjährigen Auslandsaufenthalt bei der Schulleitung einen Antrag auf direkten Übergang in die Qualifikationsphase stellen.

AJA-Informationsflyer zur Anerkennung von Auslandsschuljahren in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Die wichtigsten Informationen sind im AJA-Flyer zusammengefasst, der hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann: „Für ein Schuljahr ins Ausland – so geht’s in Schleswig-Holstein!“ (Stand 2012).
Diesen Flyer hat der AJA in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein erstellt. Schulen und Interessierte können den Flyer kostenfrei beim AJA bestellen.

Originaltext der Verordnung

Landesverordnung über die Gestaltung der Oberstufe und der Abiturprüfung in den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (OAPVO) [vom 2. Oktober 2007], siehe § 1 Gliederung der Oberstufe sowie § 2 Eintritt in die Oberstufe, Überspringen, Versetzung, Aufstieg und Rücktritt in der Oberstufe.

Baden-Württemberg Hamburg Rheinland-Pfalz
Bayern Hessen Saarland
Berlin Mecklenburg-Vorpommern Sachsen
Brandenburg Niedersachsen Sachsen-Anhalt
Bremen Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein
Thüringen