Rheinland-Pfalz

Schülerinnen und Schüler, die für die Dauer der Einführungsphase zum Besuch einer Auslandsschule beurlaubt waren, können im neunjährigen Bildungsgang ausnahmsweise in die Jahrgangsstufe 12, im achtjährigen Bildungsgang ausnahmsweise in die Jahrgangsstufe 11 eintreten. Spätestens nach 10 Wochen entscheidet die Kurslehrerkonferenz, ob die bis dahin gezeigten Leistungen die Zulassung zur Qualifikationsphase rechtfertigen. Bei Verbleib in Jahrgangsstufe 12 werden die Noten des Halbjahres 12/2 doppelt gerechnet.
Im achtjährigen Bildungsgang gilt: Bei einer Versetzung in besonderen Fällen von Klassenstufe 10 nach Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums wird der qualifizierte Sekundarabschluss I erst mit der Zulassung zur Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums erreicht.

AJA-Informationsflyer zur Anerkennung von Auslandsschuljahren in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland Pfalz

Die wichtigsten Informationen sind im AJA-Flyer zusammengefasst, der hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann: „Für ein Schuljahr ins Ausland – so geht’s in Rheinland-Pfalz!“ (Stand 2013).
Diesen Flyer hat der AJA in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur erstellt. Schulen und Interessierte können den Flyer kostenfrei beim AJA bestellen.

Originaltext der Verordnung

Verwaltungsvorschrift (VV) Durchführung der Landesverordnung über die gymnasiale Oberstufe (Mainzer Studienstufe) [vom 26. Juni 2010], siehe 3. Aufbau und Abschluss der gymnasialen Oberstufe, Absatz 3.1.3.

Schulordnung für die öffentlichen Realschulen plus, Integrierten Gesamtschulen, Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien (Übergreifende Schulordnung) [vom 12. Juni 2009], siehe § 71 Versetzung in besonderen Fällen, Absatz 6.

Baden-Württemberg Hamburg Rheinland-Pfalz
Bayern Hessen Saarland
Berlin Mecklenburg-Vorpommern Sachsen
Brandenburg Niedersachsen Sachsen-Anhalt
Bremen Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein
Thüringen