Niedersachsen

Bei einem dreizehnjährigen Bildungsgang kann ein Schulbesuch im Ausland in der Einführungsphase (11. Klasse) auf Antrag anerkannt werden, wenn ein regelmäßiger Schulbesuch im Ausland nachgewiesen wird. Findet der Auslandsaufenthalt während der gesamten Einführungsphase oder im zweiten Schulhalbjahr statt, kann die Schülerin/der Schüler ohne Versetzungsentscheid zum Besuch der Qualifikationsphase berechtigt werden.
Bei einem zwölfjährigen Bildungsgang können im Ausland erbrachte Leistungen im Regelfall nicht auf die in der Einführungs- oder Qualifikationsphase zu erbringenden Leistungen angerechnet werden. In Ausnahmefällen kann die Schule auf Antrag Unterrichtsleistungen, die an einer ausländischen Schule erbracht wurden, anrechnen, wenn der Nachweis der Gleichwertigkeit erbracht ist.

AJA-Informationsflyer zur Anerkennung von Auslandsschuljahren in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Die wichtigsten Informationen sind im AJA-Flyer zusammengefasst, der hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann: „Anerkennung eines Auslandsschuljahres auf die Schulzeit in Niedersachsen“ (Stand 2011). Diesen Flyer hat der AJA in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Kultusministerium erstellt. Schulen und Interessierte können den Flyer kostenfrei beim AJA bestellen.

Jugendliche, die das Schuljahr 2017/2018 im Ausland verbringen, fallen nach ihrer Rückkehr in die Übergangsphase von G8 auf G9. Sie können ihr Abitur nach dem Schüleraustausch auf zwei Arten abschließen:

  1. Auf Antrag können die Jugendlichen nach ihrer Rückkehr aus dem Ausland die Einführungsphase im Schuljahr 2018/2019 wiederholen und ihr Abitur mit dem ersten G9-Jahrgang abschließen. Sie gehen dann insgesamt 14 Jahre zur Schule.
  2. Die zweite Variante ermöglicht das Abitur innerhalb von 13 Jahren. Dafür müssen die Rückkehrer eine der 25 Schulen an ausgewählten Standorten Niedersachsens besuchen, an denen dafür spezielle Lerngruppen eingerichtet wurden. Wer das Schuljahr 2017/2018 im Ausland verbringt und nicht länger als 13 Jahre zur Schule gehen möchte, sollte sich erkundigen, ob seine Schule solche Lerngruppen anbietet.

Übersicht der Schulstandorte mit speziellen Lerngruppen

Auslandsaufenthalt für die neuen G9-Jahrgänge ab 2018/2019

Für Auslandsaufenthalte ab 2018/2019 gelten die bisherigen Regelungen für die 13-jährigen Bildungsgänge (z.B. an Integrierten Gesamtschulen) zukünftig für alle Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen. Nach einem Austausch in der 11. Klasse kann ein Wiedereinstieg in die 12. Klasse (Qualifikationsphase) in Niedersachsen erfolgen, sofern die schulischen Voraussetzungen nach § 4 der Verordnung über die gymnasiale Oberstufe erfüllt sind.

Originaltext der Verordnung

Verordnung über die gymnasiale Oberstufe (VO-GO) [vom 17. Februar 2005, zuletzt geändert am 17. Mai 2010], siehe § 4 Schulbesuch im Ausland.

Weitere Informationen

Das Niedersächsische Kultusministerium hat zudem ein „Merkblatt zum Auslandsschulbesuch“ erstellt. Dieses Merkblatt kann auf der Webseite des Kultusministeriums unter der Überschrift „Allgemeine Hinweise“ (auf der Seite rechts unten) heruntergeladen werden: Niedersächsisches Kultusministerium.

Baden-Württemberg Hamburg Rheinland-Pfalz
Bayern Hessen Saarland
Berlin Mecklenburg-Vorpommern Sachsen
Brandenburg Niedersachsen Sachsen-Anhalt
Bremen Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein
Thüringen