Als mir eine Freundin erzählte, dass ihr Bruder für ein Jahr nach Norwegen gehen würde, Bild für Stipendiumsbericht_RJDwar für mich die Idee entstanden, das möchte ich auch! Ein Jahr fremde

Menschen, fremde Kulturen – das fand ich sehr reizvoll. Zudem war ich schon immer begeistert auf Reisen im Ausland. Im Urlaub in verschiedenen Ländern konnte ich erste Kontakte mit Menschen aus anderen Ländern knüpfen und einen ersten Einblick in andere Kulturen bekommen. Eine Sprachreise zur Vertiefung der Englischkenntnisse habe ich in der siebten Klasse mit einer Freundin gemacht. Dort hatten wir Sportaktivitäten und Englischunterricht bei Muttersprachlern. In der neunten Klasse konnte ich durch ein Austauschangebot an meiner Schule erste Erfahrungen mit dem Leben in einer Gastfamilie in Frankreich machen. Bei dem Gegenbesuch meines Austauschpartners konnte ich ihm die in Frankreich gewonnenen Eindrücke in Deutschland zurück geben. Außerdem hat meine Familie schon einige andere Austauschschüler über Internationale Chöre und Orchester als Gastfamilie aufgenommen. Die Erfahrungen, die diese Austauschschüler in Deutschland machen konnten, möchte ich auch gerne machen.

Meine erste Idee für ein Zielland war die USA, da mich die Sprache sehr reizte. Durch Erzählungen der aufgenommenen Gastschüler, kam mir das Land sehr vertraut vor und ich war interessiert am amerikanischen Schulsystem. Später jedoch entschied ich mich für Brasilien als Zielland. Grund dafür waren Gespräche mit Schülern, die ihr Auslandsjahr in Brasilien verbracht hatten. Auch durch Freizeitangebote meiner Schule wie Capoeira, Portugiesischunterricht und einen Schüleraustausch mit Brasilien wurde mir das Land sehr nahe gebracht. Außerdem gefiel mir die doch sehr unterschiedliche Kultur zu Deutschland, die neue Sprache und der südamerikanische Lebensstil.

Das Stipendium ermöglicht mir, meinen Traum von einem Auslandsjahr zu verwirklichen, über meinen Schatten zu springen und Herausforderungen alleine zu meistern. Ich habe die Möglichkeit, internationale Kontakte zu knüpfen und mir einen Freundeskreis über Deutschlands Grenzen hinaus aufzubauen. Durch den Aufenthalt in einer Gastfamilie für ein ganzes Jahr, kann ich an der fremden Kultur nicht nur als Gast teilhaben sondern sie selber leben. Ich bin Rotary und besonders meinem Heimatclub sehr dankbar für die Unterstützung, die mir viele Erfahrungen und Erlebnisse ermöglicht. Das Auslandsjahr ist eine große Chance für mich. Ich freue mich, dank dieser Unterstützung Deutschland in Brasilien vertreten zu dürfen. Vielen Dank!