Lehrerfortbildungen des AJA

Der AJA bietet gemeinsam mit seinen Mitgliedern und Partnern Lehrerfortbildungen an, die Lehrkräfte bei der beruflichen Qualifikation und Weiterbildung unterstützen.

Die Fortbildungen befähigen die Teilnehmenden, systematische Beratung und Unterstützung in einzelnen Handlungsfeldern der Schulentwicklung (z.B. interkulturelle Kompetenzen, Umgang mit multikulturellen Klassen, schuleigener Austausch) zu leisten und geben Anregungen für die Unterrichtsentwicklung.

Lehrkräfte können sich beim AJA-Büro per E-Mail info(at)aja-org.de oder telefonisch 030 33 30 98 75 über die Fortbildungen informieren.

Der AJA und seine Mitgliedsorganisationen bieten folgende Fortbildungen an:

1. Einführung in das interkulturelle Lernen

Zeitlicher Umfang: 2,5 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte für die Klassen 8 – 13, die einen guten Überblick über das Themenfeld Interkulturelles Lernen erhalten möchten. Die Inhalte und Übungen sind nicht explizit auf Austauschsituationen bezogen, sondern eignen sich auch zur Verwendung im multikulturellen Schulalltag.

Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
Der Begriff Interkulturelles Lernen (IKL) ist mittlerweile allgegenwärtig. Aber was bedeutet IKL eigentlich? Wie kann es in den Schulalltag oder in Austauschbegegnungen sinnvoll integriert werden? In diesem Workshop werden unterschiedliche Definitionen des Begriffs „Interkulturelles Lernen“ unter die Lupe genommen und eine Auswahl grundlegender Modelle vorgestellt. Eine Vielzahl an praktischen Übungen ergänzt das theoretische Geflecht und ermöglicht den Teilnehmenden eine vielfältige Begegnung mit dem Thema. Es folgt eine Beratung dazu, wie diese Übungen in den Unterricht und darüber hinaus eingesetzt werden können. Am Ende der Fortbildung erhalten die Teilnehmenden eine Materialsammlung für den Einsatz im Unterricht.

2. Prävention sexualisierter Gewalt

Zeitlicher Umfang: 3 Stunden, halbtätig, ganztägig
Zielgruppe: Lehrkräfte für die Klassen 8 – 13
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Seminar

Ziel:
Der AJA unterstützt als Mitglied des UBSKM die Initiative „Kein Raum für Missbrauch“. Die Kultusministerkonferenz hat zusammen mit dem UBSKM im Jahr 2016 beschlossen, eine grundlegende Kampagne an Schulen gegen sexuelle Gewalt zu starten. Der AJA bietet in diesem Zusammenhang ein Seminar an, mit dem Ziel der Sensibilisierung aller Akteure für den Umgang mit dem Thema sexualisierte Gewalt und die Erarbeitung von konkreten Arbeitshilfen für die berufliche Praxis.
In dem Seminar stellen Mitarbeiter der AJA-Arbeitsgruppe „Netzwerk Prävention“ die Präventionskonzepte ihrer Organisationen vor und geben den Teilnehmenden so praktische Hilfestellungen für den Umgang und die didaktische Aufbereitung sowie die Umsetzung und Weiterentwicklung von Schutzkonzepten an Schulen.

3. Vor- und Nachbereitung des schuleigenen Austauschs

Zeitlicher Umfang: 2,5 Stunden
Zielgruppe: Austauschbeauftragte, FachberaterInnen für Sprachen (Fremdsprachen und Deutsch), FremdsprachenlehrerInnen, MittelstufenkoordinatorInnen o.ä., vor allem  Lehrkräfte, die an ihrer Schule für ein Austauschprogramm zuständig sind, beispielsweise im Rahmen eines Comenius/Erasmus+ Schulprojekts, aber auch im Rahmen eines klassischen Partnerschulaustauschs
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
In dieser Fortbildung lernen die Teilnehmenden Sinn und Zweck einer interkulturellen Begleitung kennen. Sie können sich qualifizieren, selbst interkulturelle Seminare für schuleigene Austauschprogramme durchzuführen, um so den bewussten Umgang ihrer Schülerinnen und Schüler mit Situationen interkultureller Begegnung zu fördern. Am Ende der Fortbildung erhalten die Teilnehmenden eine Materialsammlung für den Einsatz im Unterricht.

4. Langfristige Auslandsaufenthalte für Schülerinnen und Schüler – Beratung und Integration in die Schullaufbahn

Zeitlicher Umfang: 3,5 Stunden
Zielgruppe: alle interessierten Lehrkräfte, die sich für die fundierte Beratung von Schülerinnen, Schülern sowie Eltern zum Thema interkulturelle Schüleraustausche qualifizieren möchten.
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Seminar mit Workshop-Einheit

Inhalt:
Viele Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für einen Auslandsaufenthalt während ihrer Schulzeit. Unsicherheit besteht zur richtigen Integration eines Austauschjahres oder -halbjahres in die Schullaufbahn. Lehrerinnen und Lehrer werden in diesem Zusammenhang oftmals gebeten, ein Gutachten zu verfassen oder ganz allgemein zu den Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten zu beraten. Im Laufe des Seminars werden die wichtigsten Fragen und Antworten zum Schüleraustausch behandelt. Es werden Qualitätskriterien im Schüleraustausch vorgestellt, die bei der Wahl der richtigen Austauschorganisation Orientierungshilfe bieten. Zudem werden die Möglichkeit von Stipendien sowie die gesetzlichen Vorgaben im jeweiligen Bundesland beleuchtet. Darüber hinaus informiert das Seminar, wie die Aufnahme eines internationalen Gastes an der Schule aussehen könnte, welche Punkte zu beachten sind und welche Vorteile der interkulturelle Austausch bringt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, sich in Workshop-Modulen mit verschiedenen Aspekten der Beratungssituationen und der Frage der Integration von Schüleraustausch in die Schullaufbahn zu beschäftigen. Im Rahmen der Veranstaltung werden Materialien für die Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und die Durchführung von Informationsveranstaltungen zur Verfügung gestellt.

5. Titel: Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Schüleraustausch

Zeitlicher Umfang: 1,5 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte für die Klassen 8 – 13
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart:  Informationsveranstaltung

Inhalt:
Gerne informieren wir Sie umfassend über die Vorteile eines Schüleraustauschprogramms für Ihre Schülerinnen und Schüler. Wir beleuchten hierbei die Kriterien unseres Dachverbands, die Arbeit einer gemeinnützigen Organisation und auch die Möglichkeit von Stipendien sowie die gesetzlichen Vorgaben in Ihrem Bundesland. Uns ist es zudem wichtig, Ihnen Erfahrungswerte von Ehemaligen zur Verfügung zu stellen, die von ihrem schulischen Wiedereinstieg nach dem Auslandsaufenthalt berichten. Darüber hinaus möchten wir Sie auch gerne darüber informieren, wie die Aufnahme eines internationalen Gastes an Ihrer Schule aussehen könnte, welche Punkte zu beachten sind und welche Vorteile Ihnen der interkulturelle Austausch im eigenen Haus bringt.

6. Begleitung von Schulaustauschen mit den/ in die USA

Zeitlicher Umfang: 3,5 oder 7 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte für die Klassen 8 – 13, die Schulaustausche mit den / in die USA begleiten
Schularten: alle Schularten für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
Schulaustausche in den USA wirken auf den ersten Blick „einfach“. Die kulturellen Unterschiede scheinen kleiner als zu vielen anderen Ländern und die Vorbereitung auf die Begegnung beschränkt sich oft auf organisatorische Fragen.
Jedoch ist der Wertekanon, auf dem die US-amerikanische Gesellschaft aufgebaut ist, in vielen Fragen anders als der deutsche. Welche Rollen spielen beispielsweise religiöse Werte in der heutigen Gesellschaft? Welche Werte sind mit dem US-amerikanischen Individualismus verbunden?
Unterschwellige Missverständnisse sind aufgrund der Unterschiede sehr wahrscheinlich. In diesem Workshop stehen US-amerikanische Werte und Kommunikationspräferenzen im Mittelpunkt sowie deren historische Wurzeln.
Zentrales Element ist ein interaktives Planspiel, in dem die Teilnehmenden diese Werte kennen lernen und in Übungen direkt anwenden. Vielfältige weitere Methoden wie Präsentationen, Kleingruppenarbeit oder Rauminszenierungen vermitteln die Inhalte.
Die Fortbildungen sind für 10 bis 24 Teilnehmende ausgelegt und können sowohl halb- als auch ganztags durchgeführt werden.

7. „Typisch deutsch?!“

Zeitlicher Umfang: 3,5 oder 7 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte multikultureller Schulklassen, v.a. Lehrkräfte, die Jugendliche mit Fluchterfahrung unterrichten
Schularten: alle Schularten für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
Wenn Menschen anderer Länder mit deutschen Gesprächspartnern kommunizieren, spielen dabei immer auch bereits vorhandene Meinungen oder Kenntnisse eine Rolle. Diese beruhen allerdings nicht immer auf Tatsachen. Um zu verhindern, dass Vorurteile oder Klischees eine interkulturelle Kommunikation beeinflussen ist es wichtig, sich seiner eigenen kulturellen Prägung bewusst zu sein und sich dabei gleichzeitig die entsprechende Wahrnehmung im Ausland vor Augen zu halten. Ziel des Trainings „Typisch deutsch?!“ ist daher die Reflektion der eigenen kulturellen Herkunft sowie die Vermittlung von Wissen über deutsche Werte und Kulturstandards inklusive der geschichtlichen Ursprünge.
Die Fortbildungen sind für 8 bis 24 Teilnehmende ausgelegt und können sowohl halb- als auch ganztags durchgeführt werden. Im Rahmen unterschiedlicher Methoden wie Präsentationen, Kleingruppenarbeit, Quiz oder Rauminszenierungen, vermittelt der Workshop eine Vielzahl von Inhalten. Den Anfang machen dabei immer die jeweils eigenen Assoziationen zu „Typisch deutsch?!“. Anschließend wird Deutschland durch die Brille unserer Nachbarn betrachtet. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Herausarbeitung deutscher Werte und Kulturstandards. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die historischen Einflüsse auf deutsche Werte im europäischen Vergleich.

8. Multikulturalität im Klassenzimmer: Umgang mit vielfältiger Kinder- und Elternschaft

Zeitlicher Umfang: 1Tag
Zielgruppe: Lehrkräfte in multikulturellen Schulklassen, v.a. Lehrkräfte, die Jugendliche mit Fluchterfahrung unterrichten
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Seminar

Ziel:
Multikulturalität im Klassenzimmer soll in diesem Seminar als Ressource und nicht als Defizit vermittelt werden. Konkrete Hilfen und Tipps für den Umgang mit ausländischen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern sowie weiterführende Literaturhinweise runden die Fortbildung ab. Die Veranstaltung hat zum Ziel, Lehrkräfte für das Thema interkulturelle Kommunikation zu sensibilisieren, zentrale Fragestellungen zu klären sowie praktische Übungen für den Unterricht zu vermitteln.
Im Rahmen des Seminars setzen sich die Teilnehmenden mit ihrer eigenen kulturellen Prägung, unterschiedlichen Denkmustern, religiösen und moralischen Wertvorstellungen sowie verschiedenen Kommunikationsstilen auseinander, um den Grundstein für eine erfolgreiche und kulturell sensible pädagogische Arbeit mit Schülerinnen und Schülern und deren Eltern zu setzen.
Die Teilnehmenden werden für interkulturelle Lern-Settings und kulturübergreifende Arbeit sensibilisiert. Hierzu werden zentrale theoretische Modelle vorgestellt, anhand von Rollenspielen auf Situationen des täglichen Lebens und Arbeitens übertragen und reflektiert sowie anwendbare Ansätze und Materialien für die Arbeit kennengelernt.

9. Ergänzungsmodul zu Seminar 8: Interkulturelle Kompetenz in der schulischen Arbeit mit zugewanderten (mit und ohne Fluchterfahrung)

Zeitlicher Umfang: 1 Tag
Zielgruppe: Lehrkräfte in multikulturellen Schulklassen, v.a. Lehrkräfte, die Jugendliche mit Fluchterfahrung unterrichten
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Seminar

Inhalt:
Wie kann man als Lehrkraft bei kultureller Diversität eine Klassengemeinschaft formen? Wie kann man eine Willkommenskultur für Jugendliche mit Fluchterfahrung schaffen? Was ist eigentlich sprachsensibler Unterricht und welche kulturellen Stolperfallen gibt es? Wie kann ich Jugendlichen und ihren Eltern begegnen, wenn diese kein Wort deutsch sprechen? Somit sind dann Spracherwerbsphasen, Alphabetisierung, Praxisbeispiele und Aufbau einer Willkommenskultur als ergänzende Schwerpunkte der Fortbildung 8 zu betrachten

Hinweis: Dieses Seminar kann nur in Verbindung mit Seminar 8 gebucht werden.

10. Agenda 2030 in der Schule in der Praxis

Zeitlicher Umfang: 3 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte der Klassen 8-13
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
Am 25. September 2015 wurde auf dem UN-Gipfel in New York die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ verabschiedet. Ein wichtiger Aspekt bei der Formulierung der Agenda 2030 ist die Integration von Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Damit sollen soziale, wirtschaftliche und ökologische Ziele und deren Verknüpfungen ausgewogen in der Agenda verankert werden. Im Workshop werden Methoden aufgezeigt, wie die neuen Sustainable Development Goals (SDG) im Unterricht greifbar gemacht werden können.

11. Kritisches Weiß sein, Mächteverhältnisse und Abhängigkeiten

Zeitlicher Umfang: 3 Stunden
Zielgruppe: Lehrkräfte der Klassen 8-13
Schularten: alle Schulformen für die Klassen 8-13
Veranstaltungsart: Workshop

Inhalt:
In dem Seminar werden die Abhängigkeiten zwischen „Weißen“ und anderen Bevölkerungsschichten, historische Zusammenhänge und die Bedeutung in der Praxis dargestellt. Zudem werden Hilfestellungen für die Integration in den Unterricht vermittelt.