Kooperation

Zur Unterstützung des internationalen Jugendaustausches in Deutschland und zur Sicherung ihrer Qualität sowie zur Förderung des interkulturellen Lernens unter Jugendlichen steht AJA im Austausch mit anderen Institutionen. Dabei spielen die Mitgliedschaft in der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) und im Forschung und Praxis im Dialog (F-P-D) ebenso eine Rolle wie die Kooperation mit anderen Trägern und Institutionen im internationalen Jugendaustausch und in der internationalen Jugendarbeit.

Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM)

UBSKM LogoPrävention und Schutz der Programmteilnehmenden werden beim AJA groß geschrieben. Seit Ende 2014 ist der AJA Mitglied in der AG Schutzkonzepte des UBSKM, im November 2015 wurde eine entsprechenden Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Als Partner des UBSKM setzt sich der AJA mit zahlreichen weiteren Verbänden und Institutionen für die flächendeckende Einführung und die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen in allen Einrichtungen des Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialsektors ein, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

www.beauftragter-missbrauch.de

Netzwerk Austausch mit China, auf Initiative des Auswärtigen Amts

´òÓ¡Auf Initiative des Auswärtigen Amts traf sich das Netzwerk Austausch das erste Mail im Sommer 2014 mit dem Ziel, alle Akteure zusammenzuführen, die einen Deutsch-Chinesischen Jugendaustausch durchführen. Der AJA ist dort neben dem Goethe Institut, dem Pädagogischen Austauschdienst, der Stiftung Mercator, dem IJAB, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Auswärtigen Amt als Vertreter der Zivilgesellschaft Mitglied. Das Ziel dieses Netzwerks ist der Austausch untereinander, um den Jugendaustausch zwischen China und Deutschland zu intensivieren und nach Möglichkeit auszubauen.

Außerdem ist der AJA Partner des Auswärtigen Amtes im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres für Schüler- und Jugendaustausch 2016.

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

IJAB –ijab-web-40k Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (früher: Internationaler Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland e.V.) ist die Bundeszentrale Fachstelle für internationale Jugendpolitik, Jugendarbeit und Jugendinformation im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), seiner Mitgliederverbände und anderer zentraler Träger der Jugendarbeit.

Die Fachstelle IJAB fördert die internationale Jugendarbeit, indem sie informiert, berät und qualifizierte Austauschprogramme sowie trägerübergreifende Fortbildungen für Fachkräfte durchführt. IJAB wurde 1967 gegründet und erhielt 1971 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Als Mitglied im IJAB repräsentiert AJA als einzige Organisation den langfristigen Schüleraustausch.

www.ijab.de

Forscher Praktiker Dialog

Der FLogo Forscher-Praktiker-Dialogorscher-Praktiker-Dialog wurde 1988 von Austauschwissenschaftlern und Begegnungsträgern ins Leben gerufen. In Form von Fachtagungen, Experten-Hearings und Kooperationsprojekten organisiert und begleitet er den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis auf dem Gebiet der internationalen Begegnung. Hauptträger des Forscher-Praktiker-Dialogs ist die Thomas-Morus-Akademie Bensberg, eine Bildungsstätte des Diözesanrates im Erzbistum Köln, die ihre Aufgabe in der Reflexion und Interpretation gesellschaftlicher Entwicklungen sieht. Die inhaltliche Ausgestaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit transfer e.V., einem Servicebüro für interkulturelle Jugendarbeit in Köln, das Konzepte und Veranstaltungen zur Qualifizierung des Kinder- und Jugendreisens entwickelt und dem Sozialwissenschaftlichen Studienkreis für internationale Probleme (SSIP). Die Studien- und Entwicklungsprojekte des Forscher-Praktiker-Dialogs werden größtenteils vom Referat Internationale Jugendarbeit des Bundesministeriums für Frauen, Senioren, Familie und Jugend finanziert. AJA unterstützt den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis und ist im beratenden Gremium des Forscher-Praktiker-Dialogs vertreten.

www.forscher-praktiker-dialog.de

Juniorprofessur Interkulturelles Training der Technischen Universität (TU) Chemnitz
Zweizeilig_deuZusammen mit der Juniorprofessur für Interkulturelles Training der TU Chemnitz führt der AJA die Studie zum Interkulturellen Lernen im Hosting durch. In der Kooperation ist vorallem die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis ein Kernelement. Die Studie untersucht die Wirkungszusammenhänge und die Auswirkungen durch die Aufnahme eines Gastschülers innerhalb einer Gastfamilie im internationalen Schüleraustausch. Generelle Schwerpunkte in der Lehre sind u.a. Interkulturelles Lernen, Didaktik interkultureller Qualifizierungsmaßnahmen, kulturpsychologische und handlungstheoretische Grundlagen interkultureller Kompetenzentwicklung.

Juniorprofessur für Interkulturelles Training