Gründe für die Wahl einer gemeinnützigen Austauschorganisation – Information für Eltern und Lehrerkräfte

 

Programmgestaltung – Vielfältiger Kulturaustausch durch Entsende -und AufnahmeprogrammeGemeinnütziger Jugendaustausch AJA

Die Organisationen des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA) bieten Jugendaustausch in über 60 Ländern weltweit an, um eine große Vielfalt an kulturellen Erfahrungen zu ermöglichen. Diese interkulturellen Erfahrungen werden bei allen AJA-Organisationen durch eine intensive Vor- und Nachbereitung begleitet. Der Kulturaustausch steht dabei im Vordergrund.
Für die AJA-Organisationen sind die Aufnahmeprogramme ebenso wichtig, wie die Entsendeprogramme, da Austausch in seiner beidseitigen Form zu einem tiefen interkulturellen Verständnis füreinander führt. In Deutschland stärkt die Aufnahme von internationalen Austauschschülerinnen und Austauschschülern in Gastfamilien die Toleranz und Offenheit in der Gesellschaft. Die Austauschschülerinnen und Austauschschüler repräsentieren ihre eigene Kultur in Deutschland und nehmen nach diesem Auslandsaufenthalt die Rolle eines deutschen Botschafters in ihrem Heimatland ein.
Die AJA-Organisationen nehmen derzeit über 80% der nach Deutschland kommenden Austauschülerinnen und Austauschschüler auf und fördern damit nicht nur die Willkommenskultur in Deutschland, sondern auch die Rolle Deutschlands als Gastland.

Gemeinnützigkeit – Gesellschaftliches Engagement und Stipendien

Alle AJA-Organisationen sind gemeinnützige Vereine, die als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt sind. Sie bringen jahrzehntelange Erfahrung und Expertise im Jugendaustausch mit. In ihrer täglichen Arbeit stützen sie sich auf das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder. Dazu gehören ehemalige Austauschschülerinnen und Austauschschüler, Gastfamilien, regionale Betreuerinnen und Betreuer sowie Förderer der internationalen Jugendarbeit. Die Förderung dieses Engagements und der Mitwirkung in den Vereinsgremien ist eines der zentralen Anliegen der Organisationen.
Die AJA-Organisationen möchten möglichst allen interessierten Jugendlichen eine Austauscherfahrung eröffnen. Dieses gemeinsame Ziel wird durch die Vergabe von Stipendien (jährliches AJA-Stipendienvolumen liegt bei über 4 Millionen Euro) konsequent verfolgt und realisiert. Schülerinnen und Schüler, die finanzielle Unterstützung benötigen, können sich auf Stipendien bewerben. Diese werden zum einen aus erwirtschafteten Überschüssen und Spenden und zum anderen durch externe Kooperationspartner finanziert.

Lernende Austauschorganisationen – Weiterbildung und Präventionsarbeit

Wiederkehrende interne Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind integraler Bestandteil der Arbeit der AJA-Organisationen, um den hohen Standard ihrer Austauscharbeit zu gewährleisten und auszubauen.
Die Organisationen haben sich selbst verpflichtet, für den bestmöglichen Schutz aller Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer in Deutschland und weltweit zu sorgen und sie vor körperlichem und seelischem Schaden zu bewahren. Der internationale Jugendaustausch lebt von der vertrauensvollen Beziehung zwischen Menschen und dem gegenseitigen Respekt. So wird von allen AJA-Organisationen insbesondere das Thema Prävention weiterentwickelt. Die Organisationen beziehen eine klare Position gegenüber physischem, sexuellem oder emotionalem Missbrauch und Gewalt. Ein pro-aktiver Umgang mit diesem Thema sensibilisiert darüber hinaus alle Beteiligten, ebenso wie die Öffentlichkeit.

Transparenz – Finanzen und Leistungen

Austauscherfahrungen vermitteln interkulturelle und soziale Kompetenzen, die für verantwortungsbewusstes Handeln in einer globalisierten Welt unabdingbar sind. Aus dieser Überzeugung heraus führen die AJA-Organisationen ihre Austauschprogramme durch.
Die Tätigkeit der AJA-Organisationen, die gemeinnützige Vereine sind, ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet. Die Leistungen und Kosten der verschiedenen Programmangebote werden transparent dargelegt, so dass nachvollziehbar ist, wofür die Programmpreise verwendet werden.
Zudem werden alle zukünftigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie deren Eltern umfassend darüber informiert, welche Leistungen im Programm enthalten sind.

Non-formale Bildung – Seminare und Workshops

Die vielfältigen Lernerfahrungen im langfristigen Jugendaustausch werden von den AJA-Organisationen intensiv begleitet und betreut. Gemeinsames Ziel ist es, das non-formale Lernen für den Einzelnen nachhaltig in Seminaren und Trainings zu fördern.
Nicht alle Jugendlichen können oder wollen an einer langfristigen Austauscherfahrung teilnehmen. Für diese bieten die AJA-Organisationen Workshops in Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen beispielsweise zum Thema interkulturelles Lernen an.