Kulturelle Vielfalt durch Austausch – als Gastfamilie

Jedes Jahr verbringen ca. 2700 ausländische Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Austauschprogramms ein halbes oder ein ganzes Jahr in Deutschland. 2100 von ihnen nehmen allein an einem der Austauschprogramme der AJA-Organisationen teil. Die Austauschschüler kommen aus 60 verschiedenen Ländern weltweit. Ob aus Estland, Brasilien, der Türkei oder aus Aserbaidschan, persönliche Erfahrungen mit anderen Kulturen vermitteln wichtige Schlüsselkompetenzen für das Leben in einer globalisierten Welt und werden für die Anforderungen unserer Zeit immer wichtiger. Dabei befördern langfristige Begegnungen mit anderen Kulturen das demokratische Verhalten und stärken ziviles Engagement, Toleranz und Weltoffenheit. Das sind, aus Sicht des AJA, lohnende Investitionen in die Zukunft. Obwohl es in Deutschland über 70 Austauschorganisationen gibt, führen nur die wenigsten Organisationen beidseitigen Austausch durch.

Alleinstellungsmerkmal im AJA – beidseitiger Austausch

Über 80% der Austauschschüler kommen über ein Austauschprogramm einer der AJA-Organisationen nach Deutschland. Die folgenden 2 Tabellen zeigen das Alleinstellungsmerkmal der AJA-Mitglieder in der Aufnahme von Austauschschülerin in Deutschland.

Aufnahme Austauschschüler in Deutschland AJA

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle: Anzahl der aufgenommenen Austauschschüler in Deutschland, aufgeteilt nach Austauschorganisationen, Quelle: AJA 2014, Gundlach/Schill verändert

Aufnahme Austauschüler Marktanteil AJA

 

 

 

 

 

Tabelle: Verteilung der aufgenommenen Austauschschüler in Deutschland von 2005 bis 2013, in Prozent, Quelle: AJA 2014, Gundlach/Schill verändert

Als Gastfamilie von kultureller Vielfalt profitieren

Die nächste Tabelle gibt einen Überblick über die Verteilung der ausländischen Schülerinnen und Schüler, die jedes Jahr an den bildungsorientierten Schüleraustauschprogrammen der AJA-Organisationen teilnehmen (im Jahr 2011 waren es 2107 Schülerinnen und Schüler; im Jahr 2012 waren es 2174 Schülerinnen und Schüler; im Jahr 2013 waren es 2099 Schülerinnen und Schüler ).

 AJA-Aufnahme im Schüleraustausch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle: Aufnahme von Schülerinnen und Schülern der AJA-Organisationen in Deutschland, aufgeteilt nach Kontinenten und ausgewählten Jahren, Quelle: AJA 2014

Interessant dabei ist, dass in erster Linie lateinamerikanische Schülerinnen und Schüler an Schüleraustauschprogrammen der AJA-Mitglieder teilnehmen. Die Gründe liegen sicherlich auch in einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderung der Länder auf dem südamerikanischen Kontinent. Hier haben viele Eltern mittlerweile die Möglichkeit, auch ihre Kinder – wie beispielsweise in Deutschland – an einem Schüleraustauschprogramm teilnehmen zu lassen, nicht zuletzt auch durch die politische Öffnung der einzelnen Länder.
Im Gegengsatz dazu steht der afrikanische Kontinent und die Region Südosteuropa. Das liegt zum einen an fehlenden Strukturen, die einen Austausch ermöglichen, wie etwa fehlende Partnerorganisationen, die mit einer ebenso hohen Qualität arbeiten wie die AJA-Organisationen und zum anderen fehlt es an klaren politischen Signalen, wie etwa einem Abbau der Einreisehemmnisse oder politisch initiierte Stipendienprogramme. Hierfür setzt sich der AJA ein und steht deshalb im Politischen Dialog (Anmerkung: der Schüleraustausch mit Nordwesteuropa ist von der Tradition her immer unterrepräsentiert).

Chile3Die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern in Deutschland steht immer noch im Schatten der Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die ein Schuljahr im Ausland verbringen. Aber den Experten ist längst klar, dass nicht nur die Austauscherfahrung des Einzelnen wichtig ist, sondern dass auch die Austauscherfahrung innerhalb der gesamten Familie – eben als Gastfamilie – eine besonders wichtige Erfahrung für das Verständnis von interkultureller Akzeptanz und kultureller Vielfalt in Deutschland darstellt.

Um möglichst viele Familien auf diese unglaubliche Erfahrung als Gastfamilie im internationalen Schüleraustausch aufmerksam zu machen, initiiert der AJA eine bundesweite Kampagne zum Thema Gastfamilien leben Weltoffenheit. Personen aus dem öffentlichen Leben würdigen darin das Engagement der Gastfamilien und setzten ein Zeichen für mehr Willkommenskultur in Deutschland.

Unterstützen Sie zusammen mit uns unsere bundesweite Kampagne Gastfamilien leben Weltoffenheit für mehr Willkommenskultur im internationalen Schüleraustausch. Lesen Sie hier mehr darüber, welche Personen des öffentlichen Lebens das Engagement von Gastfamilien würdigen.